<h1>Leider kann Ihr Browser keine Frames darstellen!</h1> <p>Verwenden Sie in diesem Fall die Noframes-Home-Seite für die Navigation. Den Link finden Sie auch am Ende jeder aufgerufenen Seite wieder.</p> <hr> <a href=http://www.dresdner-kameras.de/noframes_home/noframes_home.html>Zur Noframes-Home-Seite</a><br> <hr>
Home
Suche/Search
Pentacon six
Baureihen
Objektive
Zubehör
Makro
Hinweise
Baureihen der Pentacon six www.dresdner-kameras.de

Ich danke Herrn Uwe B. Schlund und Herrn Carsten Bobsin, die mir freundlicherweise Text- und Bildmaterial zur Verfügung gestellt haben.

1957 ist der Produktionsbeginn der Praktisix/ Pentacon six-Baureihe in den Kamerawerken Niedersedlitz (ehem. Kamera-Werkstätten Guthe & Thorsch, Dresden). Konstrukteur war Siegfried Böhm.

Das erste Modell der Baureihe war die Praktisix, die zur Photokina 1956 erstmals vorgestellt und ab 1957 in Serie produziert wurde. Zu Beginn hatten die Kameras eine abnehmbare Rückwand und keinen Anschlag für den Schnellspannhebel. Ab 1959 wurde das das KW-Logo am Lichtschacht durch den Ernemannturm, das Markenzeichen der neu gegründeten Kamera- und Kinowerke Dresden abgelöst. Auf der Kamerarückwand war die Filmmerkscheibe angebracht, die nur bei geöffneter Rückwand verstellt werden konnte. Zunächst lautete die Skalierung 5 - 10 - 20 - 40 - 80 - 160 - 320 ASA bzw. 9 bis 27 DIN, später 6 - 12 - 25- 50 - 100 - 200 - 400 - 800 ASA bzw. 9 bis 30 DIN. Etwa ab der Seriennummer 20000 wurden die Bereiche 12 bis 1600 ASA und 12 bis 33 DIN angegeben, gleichzeitig wurde der damals noch unbelederte Anschlag für den Schnellspannhebel eingeführt. Das dort befindliche KW-Logo entfiel. Ausgestattet waren die Praktisix-Kameras mit dem Normalobjektiv Meyer Primotar E 3,5/80 bzw. Zeiss Tessar oder Zeiss Biometar 2,8/80, noch im ”Alu-Design” und mit einfacher Vergütung (Typ 1 - siehe Objektive).

Praktisix (vor 1959) Praktisix (nach 1959)
Praktisix (vor 1959) Praktisix (nach 1959)
Praktisix (vor 1959) Praktisix (nach 1959)

Die Praktisix II löste 1964 die Praktisix ab. Nur teilweise wurde ein zusätzlicher Blitzanschluss eingebaut. Es erfolgten geringfügige Farbänderungen an Selbstauslöser und Schnellspannhebel (schwarzer Knopf) und der Anschlag des Aufzugshebels war jetzt beledert. Das übliche Normalobjektiv war das Zeiss-Biometar 2,8/80 mit Entfernungseinstellring aus schwarzem Kunststoff mit erhabenen Rauten (Typ 2).

Praktisix II

Ab 1966 besaß die Praktisix IIA herausziehbare Spulengegenlager am Boden der Kamera und wieder einen einzelnen jetzt verriegelbaren Blitzanschluss. Das Bildzählwerk wurde mit einer kleinen Kunststofflupe abgedeckt. Der Stift zur Arretierung der Sucher ist schon vorhanden und die Filmbühne weist statt der Rauten durchgehende Führungsschienen auf. Die Praktisix IIA ist das seltenste Modell der gesamten Baureihe und stellt schon den Übergang zur Pentacon six dar. Die typische Objektivbestückung ist wiederum das Biometar Typ 2.

Praktisix IIA Biometar Typ 2

Mit wesentlichen Änderungen kam auch 1966 die Pentacon six auf den Markt. Neben verändertem Schriftzug am Gehäuse, wurde eine Messwalze für den Filmtransport eingebaut. Die DIN/ASA-Scheibe wanderte von der Rückseite zum Schnellspannhebel und der Belichtungszeitenring erhielt eine Filmtyp-Einstellscheibe. Es konnten jetzt auch Rollfilme des Typs 220 (ohne Schutzpapier, für 24 Aufnahmen) verwendet werden. Das selbstrücksetzende Bildzählwerk und die Aufzugsperre nach dem 12. bzw. 24. Bild vereinfachten den Umgang mit der Kamera. Einige Kameras weisen einen zweiten verriegelbaren Blitzanschluss auf. Eine Serie der Pentacon six wurde in Australien als Hanimex 66 vertreiben. Bei diesen Kameras wurde lediglich eine anders geprägte Frontplatte verbaut, sowie eine zusätzliche Seriennummer mit vorangestelltem H eingraviert. Die Pentacon six wurde mit dem Zeiss Biometar im sogenanntem “Zebradesign” (Typ 3) bestückt. Zu Beginn der Produktion 1966 konnte aber noch das ältere Objektiv mit Kunststoffring (Typ 2) an der Kamera sein.

Biometar Typ 3

Nachdem schon seit 1968 ein TTL-Prisma verfügbar war, gehörte es ab 1969 zur Ausstattung der Pentacon six TL. Frühe Modelle (bis 1976) wurden mit der SC-Version des Biometar 2,8/80 mm (Typ 3), spätere Modelle mit MC-Objektiven (komplett in schwarz - Typ 4) bestückt. Die Einstellung der Produktion erfolgte 1990 mit der Liquidation des Betriebes.

Pentacon six TL
Biometar Typ 4
Biometar Typ 3

Bei der Pentacon six TLs (38mm x 45mm, 1984) handelt es sich nicht um eine reguläre, Version sondern um einen (vermutlich in der damaligen Tschechoslowakei) gefertigten Umbau von Serienkameras, die dann bei der tschechoslowakischen Polizei verwendet wurden. Das ungewöhnliche Format wurde benötigt, um Personenfotos für Kontaktabzüge aufzunehmen. Das kleine s im Namenszug ist, ähnlich wie das A bei Praktisix IIA Kameras, nachträglich eingestanzt worden.Das Format wird durch eine eingeklebte Maskierung erreicht und beträgt jetzt 38mm x 45mm. In der Senkrechten ist das Bildfenster nicht mittig sondern leicht nach oben versetzt (bildrichtig gesehen nach unten versetzt). Auf der Mattscheibe ist das neue Format durch schwarze Strichlinien markiert. Auch eine Mittellinie wurde nachträglich aufgebracht. Der Filmtransport ist vom Spannhebel abgekoppelt worden und wird jetzt von unten am rechten Spulenlager vorgenommen. Der Knopf ist durch einen gerändelten ersetzt worden. Um den Film bis zum richtigen Bild zu spulen, ist die Rückwand mit einem roten Fenster versehen worden. Nachdem das erste Bild anhand der Markierung auf der Rollfilmrückseite eingestellt worden ist, braucht der Filmtransport nicht mehr durch das Fenster kontrolliert werden. Die Mechanik der Meßwalze ist so verändert worden, dass der Filmtransport nach etwa 40mm bis zur nächsten Auslösung blockiert. Die Verwendung von 220er-Filmmaterial ist mit dem Fenster hinfällig geworden. Vom Spannhebel wird neben dem Spannen von Spiegel und Verschluss nur noch die Bildzählfunktion, nicht aber der Transport übernommen. Die Zählscheibe hat immer noch 24 Zahlen, das Zählwerk läuft aber nur bis zum 18ten Bild. Abwechselnd sind jeweils drei Zahlen rot und drei Zahlen weiß hinterlegt. Die Seriennummern der TLs sind im Bereich 168000-175000 gestreut.

Pentacon six TLs Pentacon six TLs
Pentacon six TLs (Ausschnittmarkierungen auf der Bildfeldlinse) Pentacon six TLs (Rückwand mit Fenster)

Hier noch einige Produktionszahlen

Praktisix-Modelle 1957-1966: ca. 28.000 Stück

Pentacon six/ Pentacon six TL:

1966

1967

1968

1969

1970

1971

1972

1973

1974

1975

4461

3500

9100

10000

11558

12547

9993

8500

9500

11198

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1976

1977

1978

1979

1980

1981

1982

1983

1984

1985

12500

12500

12700

12774

11600

6705

6554

7018

7000

6000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1986

1987

1988

1989

1990

 

 

 

 

 

5780

4590

3740

4479

3100

Stück

 

 

 

 

Quelle: Hummel, R.; Spiegelreflexkameras aus Dresden

Die damaligen Verkaufspreise der Pentacon six lagen in der DDR bei etwa 1000 Mark mit Lichtschacht und Biometar 2,8/80. Für das Pentacon-TTL-Prisma mussten noch 500 Mark dazugerechnet werden. Insgesamt wurden über 207.000 Pentacon six/ Pentacon six TL hergestellt.

Parallelproduktion der Exakta 66 von der Exakta Foto GmbH Nürnberg

Ab 1984 wurde von der Exakta Foto GmbH Nürnberg (Vertrieb Beroflex, Berlin) die Exakta 66 (Modell 1) hergestellt. Diese Kamera hatte den aus Dresden importierten Pentacon six-Rahmen, auf den ein verbessertes Gehäuse aufgesetzt worden war, die Technik entsprach im Wesentlichen der der Pentacon six. Ausgestattet war die Kamera mit hochwertigen Schneider-Kreuznach-Objektiven unter Beibehaltung des Pentacon six-Bajonetts. Schon 1986 erschien die Exakta 66 (Modell 2). Ein völlig neues TTL- Prisma war lieferbar. Es erfolgte eine Blendenwertübertragung vom Objektiv zum Prisma (nur bei Verwendung von Schneider-Optiken). Verschiedene Bedienelemente wurden überarbeitet und als Einstellscheibe wurde ausschließlich die Fresnellinse mit Gitternetz, Messkeil und Mikroprismenring eingesetzt. Die 1997 auf den Markt gebrachte Exakta 66 (Modell 3) besaß zusätzlich eine Spiegelvorauslösung mittels Drahtauslöser. Die Kameras wurden nach dem Ende der DDR in Dresden, zunächst im ehemaligen Pentacon-Betriebsteil in Laubegast danach in Seidnitz, von der Schneider Feinwerktechnik GmbH weitergefertigt. Produktionseinstellung erfolgte Ende des Jahres 2000. Die zur Exakta 66 gefertigten und auch an der Pentacon six verwendbaren Scheider-Kreuznach-Optiken werden auf der Seite Objektive mit ihren technischen Parametern kurz vorgestellt.

Exakta 66 mit Zubehör Carl Zeiss Jena Biometar im Exakta 66-Design

Abgebildet sind links eine Exakta 66 mit Zubehör und rechts eine seltene Variante des Carl Zeiss Jena Biometar, passend zum Exakta 66-Design (nur etwa 1000-1500 Stück wurden davon gefertigt).

Weiterführende Literatur

  • Blumtritt, Herbert: Die Geschichte der Dresdner Fotoindustrie. Lindemanns Verlag, 2000, ISBN 3-89506-212-X
  • Bobsin, Carsten: Von der Praktisix zur Exakta 66. PhotoDeal IV/2011.
  • Bobsin, Carsten: Objektive (nicht nur) für die Praktisix. PhotoDeal I/2012.
  • Bobsin, Carsten: Prototypen, Vorserienmodelle und Kameras, die es nie gab - Unbekannte Praktisix-Versionen. PhotoDeal II/2012.
  • Bobsin, Carsten: Zeiss-Objektive mit Praktisix-Anschluss (1). PhotoDeal III/2012.
  • Bobsin, Carsten: Zeiss-Objektive mit Praktisix-Anschluss (2). PhotoDeal IV/2012.
  • Bobsin, Carsten: Primotare zur Praktisix. PhotoDeal II/2013.
  • Bobsin, Carsten: Telemegore und Orestegore zur Praktisix. PhotoDeal III/2013.
  • Bobsin, Carsten: Die Pentacon six M. PhotoDeal IV/2013.
  • Bobsin, Carsten: Vollsynchronisierte Pentacon six-Modelle. PhotoDeal I/2014.
  • Hummel, Richard: Spiegelreflexkameras aus Dresden. Edition Reintzsch Leipzig 1995, ISBN 3-930846-01-2 oder 3-89506-127-1
  • Jehmlich, Gerhard: Der VEB Pentacon Dresden. Sandstein Verlag Dresden 2009, ISBN 978-3-940319-75-3
  • Kadlubek, G.: Kadlubeks Kamera Katalog. Edition PHOTODeal 2000
  • Petzsch, Ursula: Pentacon six. Fotokinoverlag Leipzig 1986
  • Scheibel, Stefan: Mittelformat “Ost”. Lindemanns Verlag 1996, ISBN 3-89506-100-X

PhotoDeal - Magazin für Photographica und Fotogeschichte

Hier noch eine persönliche, aber natürlich rein subjektive Empfehlung von Sammler zu Sammler, für das aus meiner Sicht beste deutschsprachige Magazin für Photographica und Fotogeschichte, die PhotoDeal.

Ausgewählte PhotoDeal-Artikel mit Bezug zur Dresdner Fotoindustrie wurden hier zusammengestellt.

Ein Gesamtinhaltsverzeichnis aller PhotoDeal-Ausgaben mit Stichworten für eine Volltextsuche finden Sie hier.

Home nach oben - back to top

© 2000-2016 Michael Sorms | Impressum

   Stand / Revision: 03.01.2014

 @Twitter

Diese Internetseite und alle zugehörigen Seiten unterliegen dem Urheberrecht. Keine Inhalte dieser Seiten dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der entsprechenden Autoren in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen verwendet werden.

This page and all dependent pages are copyrighted. No contents of these pages may be reproduced in whole or in part without the express written permission of the copyright holders.

.